Startseite

Besichtigung Katastrophenschutzzentrum 2017

am .

  • 170128.Besichtigung_ASZ_2017.4

Am Samstag besichtigte unsere Wehr zusammen mit den Kameraden aus Brünst das Katastrophenschutzzentrum Nordoberpfalz in Windischeschenbach. Thomas Weidner, Kreisbrandmeister im Bereich Neustadt-Land 3/2, begrüßte die über 20 Besucher. Für den aus Windischeschenbach stammenden war es quasi ein "Heimspiel". Er führte zunächst aus, dass in der Halle das Atem- und das Katastrophenschutzzentrum der Landkreise Neustadt, Tirschenreth sowie der Stadt Weiden untergebracht sei.

DV 2017

am .

Die Differenzen zwischen unserer Wehr und der Gemeinde, vor allem mit Bürgermeister Johann Maurer, sollen in Kürze der Vergangenheit angehören. Andreas Götz sprach in der Dienstversammlung am Sonntag im Gruppenraum des Gerätehauses zwar von „im politischen und gemeindlichen Umfeld getroffenen Aussagen, Entscheidungen und Vorkommnissen, die man nur schwer verstehen kann oder nicht nachvollziehbar sind“, wünschte sich aber, endlich wieder an einem Strang zu ziehen. Unser Kommandant setzt dabei auf das vom Rathauschef angekündigte persönliche Gespräch. „Ich stelle nochmals klar, keine Dienstaufsichtsbeschwerde geschrieben zu haben, sondern lediglich eine Stellungnahme zur vorherigen Dienstaufsichtsbeschwerde“, sagte Götz zum bereits vielfach diskutierten Kauf der neuen Atemschutzgeräte.

JHV 2017

am .

Auch auf Vereinsebene hat sich bei unserer Wehr im vergangenen Jahr jede Menge abgespielt. Unser Vorsitzender Alexander Pilfusek zog in der Jahreshauptversammlung deshalb als Fazit: „Unsere Veranstaltungen sind sehr gut besucht. “Seinen Worten zufolge „haben wir es geschafft, dass man eine Art Familienausflug zur Feuerwehr machen kann, sei es bei Arbeitsdiensten oder Festen“.

Die Feststellung des Vorsitzenden, der die großartigen Verdienste des im Januar 2016 verstorbenen Vereinswirts Josef Götz würdigte, bezog sich dabei auch auf die monatlichen Stammtische oder sonstigen Aktionen. Besonders hob er noch die Tagesfahrt nach Pilsen mit dem Besuch des Zoos und das Dorffest zum 130-jährigen Bestehen hervor. „Machen wir weiter wie bisher“, fasste er zusammen.